Thomas Koch
Gemeinsam stark.

Herzlich willkommen auf meiner Internetseite!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Freundinnen und Freunde der SPD,

ich darf Sie herzlich auf meiner Internetseite begrüßen! Schauen Sie sich in Ruhe um, lernen Sie mich und meine politischen Positionen kennen und machen Sie gern auch aktiv mit! Ich freue mich auf Anregungen, Ideen, Diskussionen und Kritik!

Ihr

Thomas Koch


Meine Kandidatur für den Kreistag in Göttingen

In Hattorf aufgewachsen, war ich schon immer politisch interessiert und wurde bereits früh durch das Engagement meiner Eltern, Werner und Sigrid Koch, beeinflusst. Partei- und kommunalpolitisch bin ich allerdings ein "Quereinsteiger" und erst seit Kurzem aktiv.

Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass mich der SPD-Ortsverein Hattorf - im Zusammenhang mit meiner Rückkehr nach Hattorf - für die Wahl zum Kreistag 2021 nominiert hat! Daher vertrete ich natürlich in erster Linie die Interessen der Samtgemeinde Hattorf im Kreis! Da wir eine Liste zusammen mit Herzberg bilden, ist es selbstverständlich, dass ich mich auch für die Belange Herzbergs einsetzen werde. Und in bildungs- und schulpolitischen Fragen möchte ich mich als stellvertretender Schulleiter der Oberschule Badenhausen für eine gute Bildung für den gesamten Landkreis Göttingen einsetzen!



Aktuelles

21.06.2021

Lebenshilfe Herzberg: Breites Aufgabenfeld und engagierte Arbeit

Teile der SPD-Kreistagsfraktion waren Gast in der Tagesbildungsstätte der Lebenshilfe Südharz in Herzberg. „Informativ“ und „erkenntnisreich“ wären die Begriffe, mit denen sich dieser Besuch in Herzberg...   mehr





Zurück zur Übersicht

18.06.2021

SPD Wulften: Auch die Krippe sollte für alle beitragsfrei sein

Auf Einladung der SPD-Abteilung Wulften traf ich mich mit den Gemeinderats- und Samtgemeinderatskandidatinnen und -kandidaten der Abteilung Wulften sowie mit dem Kandidaten für die Samtgemeindebürgermeisterwahl, Rolf Hellwig, am 09.06. auf dem sehr schönen Spielplatz in der Steinstraßen in Wulften (mein Sohn war begeistert).
Henning Kruse hat dort weitere Positionen der SPD-Abteilung Wulften für die Kommunalwahl vorgestellt. Hierüber hat Herma Niemann geschrieben:
Die Abteilung will Angebote für Kinder und Jugendliche erweitern und setzt sich auch für einen finanziell attraktiven Willkommensgruß für Neugeborene ein.
Nicht nur die Grundschule, sondern auch der Kindergarten ist eine wichtige Institution der Bildung und frühkindlichen Förderung. Und der Übergang zur Grundschule ist wiederum ein wichtiger Meilenstein im Leben eines Kindes. Kurze Beine, kurze Wege, das gilt auch in Wulften und soll nach Auffassung der SPD-Abteilung so bleiben und das Angebot für Kinder und Jugendliche sogar noch weiter ausgebaut werden.
Gegenwärtig besteht der Integrative Kindergarten „Regenbogen“ in der Jahnstraße aus drei Gruppen: einer Krippengruppe, einer Kindergarten-Gruppe und einer integrativen Kindergartengruppe. Die aktuellen Betreuungszeiten sind schon den Wünschen der Eltern entsprechend von 7.30 bis 16 Uhr eingerichtet worden. „Der Besuch des Kindergartens ist beitragsfrei, lediglich für die Krippengruppe müssen die Eltern einen Beitrag zahlen“, so der Bürgermeister und stellvertretende Vorsitzende der Abteilung, Henning Kruse „hier wollen wir darauf einwirken, dass auch diese Elternbeiträge wegfallen“. Wie der Besuch einer allgemeinbildenden Schule müsse auch der Besuch einer Kindertagesstätte für alle frei sein. Dafür will sich die SPD-Abteilung einsetzen. „Das gehört zu unserem Verständnis von Demokratie“.
Einen Wunsch hat die Landes-SPD schon erhört: Die dritte Kraft in allen Kita-Gruppen kommt. Die in den nächsten Jahren anfallenden Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten würden ebenso ganz oben auf der Agenda stehen. „Bei unseren Kleinsten zu sparen geht gar nicht“, betont Kruse. Denn gerade durch das Programm „Jung kauft Alt“ sei es in den vergangenen Jahren gelungen, dass sich verstärkt junge Familien in Wulften heimisch fühlen. Und damit sei man auch in der Pflicht, nicht nur den Kindergarten entsprechend zu unterstützen, auch die Grundschule vor Ort sei für die Wulftener eine unverzichtbare Institution, die es unbedingt zu erhalten gelte.
Damit einhergehend sei man sich mit dem Samtgemeindebürgermeister Rolf Hellwig einig, zukünftig eine Nachmittagsbetreuung für alle Schulkinder - egal, ob sie die Grundschule, die Oberschule oder das Gymnasium besuchen - anzubieten. Dies kann in Form einer reinen Betreuung geschehen, aber auch als Hausaufgabenhilfe und mit Freizeitangeboten versehen. Räumlichkeiten könnte es dafür in der Grundschule selbst oder in dem Oberschul-Gebäude in der Wiesenstraße geben. Auch die Angebote eines Jungendzentrums der Samtgemeinde sollten wieder in Wulften präsent sein, so Kruse. Die entsprechenden Rahmenbedingungen für Treffen unter Gleichaltrigen müssen geschaffen werden.
Beim Ferienpass der Samtgemeinde Hattorf möchten die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD eine Änderung: Zukünftig sollte dieser an alle Jugendlichen kostenlos herausgegeben werden. Auch die drei Spielplätze in der Gemeinde sollen weiterhin mit attraktiven Spielgeräten und zusätzlichen Sitzgruppen ausgestattet werden. Besonders der Spielplatz in der Steinstraße (an der Bahn) sei durch die zentrale Lage sowie den zusätzlichen Bouleplatz besonders interessant. „In jüngster Vergangenheit konnten wir hier das große Kombi-Klettergerüst aufbauen, welches sehr gut angenommen wird“, so Kruse. Das alles seien Anreize, die das Dorf für junge Familien lebens- und liebenswert gestalten. „Kinder sind unser höchstes Gut. Besonders durch Geburten wird das Leben im Dorf noch schöner und wichtiger. Deshalb möchten wir dazu einen Anreiz geben und jeden Neugeborenen in unserer Gemeinde mit einem Willkommensgruß von 1.000 Euro begrüßen“.
Zusätzlich zu den Wulftener Programmen „Jung kauft Alt“ und der Förderung von Neubauten möchte die SPD-Abteilung das Programm „Frischer Wind in alten Räumen“ ins Leben rufen. Damit sollen Leerstände im Bereich Gewerbe und Handel reduziert werden. „In Wulften gebe es einige sehr gut gelegene Objekte, alles ehemalige Läden, die wieder mit Leben gefüllt, das Dorf reizvoller und interessanter machen können,“ so Kruse.
(Text und Foto: Herma Niemann, abgedruckt im: Harz Kurier, Tageszeitung für den Landkreis Göttingen, vom 17.06.2021)



Zurück zur Übersicht


15.06.2021

SPD-Ortsverein Hattorf wählte seine Kandidaten

Über die gelungene Aufstellungsversammlung des OV Hattorf berichtet Herma Niemann im Harz Kurier vom 15.06.2021: Rolf Hellwig wurde bei der Aufstellungsversammlung als Kandidat für das Amt des...   mehr




13.06.2021, 17:45

Besuch bei der KGS Bad Lauterberg

Am 07.06. habe ich zusammen mit Elke Kreth-Schumann und einigen Abgeordneten der jetzigen Kreistagsfraktion der SPD sowie unseren Landratskandidaten Marcel Riethig und unserem Unterbezirksvorsitzenden und...   mehr





06.06.2021, 14:28

Gelungene Aufstellungsversammlung des Ortsvereins Hattorf

Gestern (05.06.) fand in Hörden die Aufstellungsversammlung des Ortsvereins Hattorf statt. Der Vorstand und die Abteilungen haben eine gute Vorarbeit geleistet. In zwei Stunden wurden die Listen für die...   mehr






Übrigens: Das "GSW" im Seitentitel steht für "geschichtlich-soziale Weltkunde". Dabei handelt es sich um den Fachbereich in den Haupt-, Real- und Oberschulen, in denen die Fächer Geschichte, Politik und Erdkunde organisiert sind. Diese sehe ich als Grundlage für eine aktive gesellschaftliche Teilhabe an und plädiere daher für einen höheren Stellenwert dieser Fächer im allgemeinen Fächerkanon!